Sie sind hier: Verein - Grußwort des Güteobmanns Siegfried Florian

Grußwort des Güteobmanns Siegfried Florian


Anfang der 80er Jahre, als in der Bevölkerung ein Umdenken von der Wegwerfgesellschaft zur Verwertungsgesellschaft stattfand, wurde auch das Kompostieren von organischen Abfällen wieder neu entdeckt. Die Anfänge waren sehr euphorisch, und man war der Meinung, dass der gesamte Müll zu Komposterde verarbeitet werden könnte. Es entstanden u.a. riesige Kompostwerke, verbunden mit allen Nachteilen wie z.B. starke Geruchsemissionen, Lärm durch das Zerkleinern der Input-Produkte sowie schlechte Qualität der daraus entstehenden Komposte.

Die anfängliche Euphorie wich schnell einer Ernüchterung. Die entsor­gungspflichtigen Körperschaften wollten ihre organischen und minerali­schen Abfälle auf schnelle Art und Weise verwertet wissen. Ende der 80er Jahre nahmen sich Landschafts- und Gartenbauer sowie ehemalige Landwirte dieser Aufgabe an und es entstanden in Bayern meh­rere Grüngut-Kompostanlagen.

Nachdem sich in der Bevölkerung der Umweltschutzgedanke festigte, wurde in Bayern das Umweltministerium eingerichtet. Das Umwelt­ministerium vergab Forschungsaufträge zur Verwertung von biologi­schen Abfällen an die Forschungs- und Versuchsanstalt in Weihenste­phan. Zusammen mit den bis dahin etablierten Kompostierern wurden dann Kompostierversuche durchgeführt. Nach anfänglichen Schwierig­keiten und Meinungsverschiedenheiten über die Art der Kompostierung, in Bezug auf Zerkleinerung und Mietengröße wurden im Laufe der Zeit, in Zusammenarbeit mit den Forschungsstellen, Kompostiersysteme ent­wickelt, durch die es möglich war, hochwertigen Kompost zu erzeugen und die bei der Kompostierung entstehenden Emissionen auf ein Mini­mum zu reduzieren.

Leider war das Vertrauen der Anwender in das Material „Kompost“ durch die schlechte Kompostqualität aus den Müllkompostwerken zerstört wor­den. Um das Vertrauen der Verbraucher für Komposte wiederzugewinnen, haben sich  1990 bayerische Komposthersteller zum ersten europäischen Kompostgüteverband, der Fachvereinigung Bayerischer Komposthersteller e.V., zusammengeschlossen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern wurde ein verbindlicher Qualitätsstandard mit strengs­ten Richtlinien, die bis heute Gültigkeit haben, erarbeitet.

Es wurde das Qualitätszeichen Kompost als Gütesiegel eingeführt.

Die mit den Wissenschaftlern ausgearbeiteten Qualitätsrichtlinien garantieren den Anwendern eine hohe Qualität und die ständige Überwachung durch unabhängige und neutrale Institute. Sie  gewähr­leisten, dass der mit dem Gütezeichen gekennzeichnete Kompost immer gleich bleibend hochwertige Eigenschaften aufweist.

Aufgrund der strengen Qualitätsrichtlinien der FBK e.V., speziell im Hinblick auf die Schwermetallgehalte, kann der produzierte Kompost auch im ökologischen Landbau eingesetzt werden.

Der Einsatz von Qualitätskompost leistet auch einen Beitrag, die ökolo­gisch wertvollen Moorgebiete zu erhalten, die oft durch Torfgewinnung zerstört wurden. Infolge der beim optimalen Kompostieren entstehenden Temperaturen in den Kompostmieten ist auch die Hygienisierung der Ausgangsstoffe bzw. der daraus entstehenden Komposte sichergestellt und somit ist der Kompost frei von Pflanzenkrankheiten.

Gütegesicherte Komposte können in der Landwirtschaft, im ökologi­schen Landbau sowie im Garten- und Landschaftsbau eingesetzt und verwertet werden. Selbstverständlich sind Qualitätskomposte auch von privaten Anwendern im eigenen Garten sowie im Balkonbereich optimal einsetzbar. Durch das ausgewogene Verhältnis mineralischer und orga­nischer Bestandteile können Qualitätskomposte mineralischen Dünger weitgehend ersetzen.

Mit der Veröffentlichung der „Verordnung über die Verwertung von Bio­abfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutz­ten Böden“ (Bioabfallverordnung) am 21.09.1998, wurde die Fachverei­nigung Bayerischer Komposthersteller e.V. offiziell als Gütegemeinschaft anerkannt. Nachdem die Gütezeicheninhaber nach der Bioabfallverord­nung von sehr vielen Nachweispflichten befreit sind, bin ich mir weiterhin sicher, dass unser Gründungsmotto

„Qualität statt Quantität“

auch noch nach 20 Jahren seine berechtigte Gültigkeit hat.

Wolfratshausen, im Juni 2010


Siegfried Florian,
Güteobmann